Diese Erklärung erfüllt die Vorgaben zur Offenlegung unter kalifornischem Recht. Weitere Informationen über SRAMs Praktiken und aktuelle Anstrengungen hinsichtlich sozialer Verantwortung von Unternehmen finden Sie unter www.sram.com/company/corporate-social-responsibility.

Offenlegung gemäß dem Transparency in Supply Chains Act von Kalifornien

SRAM duldet keinerlei Formen von Sklaverei, Zwangsarbeit, Menschenhandel oder anderen Menschenrechtsverletzungen.

Verifizierung: SRAM hat sein Produktangebot mit der vom US-Arbeitsministerium veröffentlichten Liste von durch Kinder- oder Zwangsarbeit hergestellten Waren verglichen, um mit der Bewertung von Risiken in seiner Lieferkette zu beginnen. Diese Verifizierung wurde nicht von einer Drittpartei durchgeführt.

Prüfung und Zertifizierung: SRAM erwartet von allen Lieferanten, die Gesetze in den jeweiligen Ländern, mit denen sie Geschäfte tätigen, einzuhalten. Wir pflegen keinen separaten Unternehmensstandard zur Bewertung der Risiken von Sklaverei und Menschenhandel und verlangen auch von unseren Lieferanten nicht, derartige Standards zu zertifizieren.

Interne Verantwortlichkeit und Schulungen: SRAM hat den Mitarbeitern seiner Lieferkette keine Schulungen zur Identifizierung und Minderung der Risiken von Menschenhandel angeboten. Da wir keine speziellen Unternehmensstandards hinsichtlich Sklaverei und Menschenhandel pflegen, bieten wir auch kein Verantwortungsprogramm zu diesem Zweck.

Da SRAM weiter wächst, werden wir die Risiken in unserem Unternehmen stets neu bewerten, darunter auch die Risiken von potenzieller Sklaverei und Menschenhandel in unserer Lieferkette. Wir werden ggf. Maßnahmen zur Minderung derartiger Risiken ergreifen.