Life

Schweizer Star

Jolanda Neff von Trek-Segafredo und Trek Factory Racing…

Wenn es um Radfahren oder Sprachen geht, ist Jolanda Neff vielseitig und begeistert. Der Schweizer Star auf Trek Factory Racing CX und Trek-Segafredo Women ist im Berg-, Straßen- und Radsport zu Hause. Sie liebt es, Sprachen zu lernen und auszuprobieren, während sie zu Rennen reist. Wir haben Jolanda am Tag nach ihrem hochkarätigen sechsten Platz bei der UCI Cyclocross Weltmeisterschaft in Dänemark getroffen. Nachfolgend ist eine überarbeitete Abschrift:

Du bist in der WM in der vierten Reihe gestartet und bist schnell in die erste Gruppe aufgestiegen. Wie war der Start des Rennens für dich?

Ich fühlte mich großartig. Ich hatte das Gefühl, dass ich ein gutes Tempo fahren würde. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich zu schnell fahren würde... Schon bald sah ich die erste Gruppe. Es gibt mir eine Menge Perspektive. Es sagt mir, dass ich dazu in der Lage bin. Ich bin noch relativ neu im Cyclocross... Man weiß nie wirklich, wo man ist. Kann ich wirklich mit ihnen mithalten? Kann ich das schaffen? Man kann ja nie wirklich wissen.... Es war eine tolle Erfahrung für mich zu sehen, dass ich da oben fahren kann.

Cyclocross bringt Athleten aus dem Rennrad- und Mountainbikesektor zusammen. Welche Vor- und Nachteile hat es, von der MTB-Seite zum Cyclocross zu kommen?

Was ich zuerst erkennen musste, war, dass Cyclocross ein anderer Sport war als Mountainbiken oder Rennradfahren. Es ist etwas anderes. Es ist so einzigartig. Du brauchst die Intensität für dieses Rennen. So oft haben die Roadies mehr Erfahrung, um für einen bestimmten Moment wirklich zu beschleunigen, um einfach völlig über das Limit hinauszugehen. Nur um zu pushen und diese Lücke zu schließen, um zur Gruppe zurückzukehren... dann weiß man irgendwie, dass man sich danach wieder entspannen kann.

Beim Mountainbiken geht es eher darum, die Geschwindigkeit über 90 Minuten zu halten. Wenn du dich selbst verbrennst, bist du fertig. Du brauchst so viel Zeit, um dich zu erholen. Es gibt keine Gelegenheit, in der man sich einfach an ein Hinterrad hängen und erholen kann. Es geht immer bergauf. Du musst wirklich deine Kräfte einschätzen. Du musst wirklich an einem guten Platz sein. Das habe ich mein ganzes Leben lang gelernt. Ich muss das vergessen, wenn ich Cyclocross mache. Ich muss mir sagen, dass es jetzt in Ordnung ist, mich selbst über das Limit zu drücken. Beim Cyclocross ist es für mich ein mentaler Sprung zu wissen, dass es in Ordnung ist, mich jetzt zu pushen und ich kann mich dann erholen. Das ist es, was die Roadie-Seite gewohnt ist. Für mich ist das ein großartiger Lernprozess. 

Natürlich hat die Schweiz viele grosse Radfahrer in verschiedenen Disziplinen hervorgebracht: Rennrad, Mountainbike und Cyclocross. Wie ist die Fahrradkultur dort?

Wir haben im Moment eine sehr gute Rennsportkultur im Mountainbiken. Wir haben eine sehr gute Serie, in der kleine Kinder bereits an einem geeigneten Ort sind. Sie können technische Parcours absolvieren, mehr als nur Langstreckenrennen. Sie schulen wirklich ihre technischen Fähigkeiten. Das ist ein wichtiger Schritt. Egal in welchem Land, wenn Kinder anfangen, BMX zu machen und dann in jede Radsportdisziplin einsteigen, haben sie so gute Fähigkeiten im Umgang mit dem Fahrrad. 

Das Training von Mountainbike-Skills ist nicht dasselbe wie BMX, aber es ist ein ähnlicher Ansatz. Zuerst lernst du, wie man ein Fahrrad fährt und dann konzentrierst du dich mehr auf Ausdauer und Intensität und alles andere. Man sollte es spielerisch halten, denn wenn man mit einem Fahrrad umgehen kann, macht alles so viel mehr Spaß. Du fühlst dich wohler. Das hilft wirklich, gute Radfahrer zu entwickeln.

In der Schweiz ist die Radkultur in Bewegung. Es gab eine Zeit, in der wir einen Weltmeister im Cyclocross hatten. Davon sind wir im Moment weit entfernt. Es gab eine Zeit, in der Fabian (Cancellara) eine wirklich gute Zeit hatte, also Straßen- und Zeitfahren. Dann gibt es noch das Mountainbiken, wo ich im Moment mit Sicherheit sagen würde, dass das das Beste für die Schweiz ist. Natürlich wäre es toll, eines Tages in allen Disziplinen an der Spitze zu stehen!

Heutzutage gibt es viel Aufsehen über "Gravel", oder rennradfahren abseits der Straße. Da du alle Arten von Fahrrädern fährst, wie siehst du die Entwicklung des Rennrads?

Ich finde es so cool. Ich kaufe meiner Mutter diese Woche ein Gravelbike. Es ist das perfekte Fahrrad für so viele Menschen. Genau wie für meine Mutter, sie fährt oft mit ihrem Mountainbike, aber sie fährt nur auf der Straße und auf Schotter. Mit einem Rennrad funktioniert es nicht, weil sie auf Schotter fährt. Aber mit einem Gravelbike ist es perfekt. Sie kann genau die gleiche Route fahren, die sie jetzt fährt, nur aerodynamischer... ein passenderes Fahrrad. Es ist für so viele Menschen perfekt. So viele Leute radeln mit dem Mountainbike, aber sie machen tatsächlich eine " Gravel"-Fahrt. Wenn du ein Gravelbike nimmst, wirst du mehr Spaß haben, es wird sich besser anfühlen. Dann, wenn du Mountainbiken gehst, kannst du ein Fully nehmen und Downhill oder auf Trails fahren.

Wir haben gehört, dass du gerne Sprachen lernst.

Ich habe in der Schule sechs Jahre lang Latein gelernt, und dann, als ich an die Universität ging, was ich nur zwei Jahre lang tat, aber in diesen zwei Jahren habe ich Französisch, Englisch und Geschichte gelernt. Jeder in der Schweiz muss in der Schule Englisch und Französisch lernen. Jeder ist bereits irgendwann mit zwei Sprachen vertraut. Und dann haben wir vier offizielle Sprachen, Italienisch, Französisch, Rätoromanisch und Deutsch.

Für mich war es wirklich eine Liebe zu Sprachen. Ich liebe Latein. Ich liebe es, eine Art Detektiv zu sein und die Wörter und Kombinationen zu finden. Ich fand es so schön, dass ich das mit dem Sport kombinieren kann. Wir reisen durch die ganze Welt. Ich treffe so viele Leute. Dank der Sprachen kann man sich verständigen. Außerdem ist es so schön, Flämisch zu hören. Cyclocross ist wirklich ein flämischer Sport... Ich liebe Spanisch. Wir gehen in Spanien ins Trainingslager. Jetzt, mit dem Road-Team, haben wir Leute aus so vielen verschiedenen Ländern. Ich liebe es sehr, verschiedene Kulturen und Sprachen zu entdecken.

Wir haben auch auf deiner Website gelesen, dass du gerne kochst.

Meine Mutter hat sich darüber totgelacht! Ich schrieb, ich koche gerne, und meine Mutter sagte: „Wirklich? Du kochst nie zu Hause!“ (Lacht) Ich koche gerne, aber es ist nicht so, dass ich es regelmäßig mache.

Was würdest du gerne machen können?

Ein gutes Omelett mit Eiern, Spinat, Tomaten, Zwiebeln, Avocado und Grünkohl vielleicht.

Das klingt sehr gut und gesund! Wir wünschen Jolanda das Beste für diese Saison.

Folge @Jolandaneff und @treksegafredo auf Instagram.

Alle Renn-Fotos © Balint Hamvas Cyclephotos